Regeln nicht 100% präzise formuliert, Interpretationsspielraum ...

  • Hallo,


    ich war gerade mit 333K in 16APSK auf dem WB-Transponder QRV und wurde freundlich auf die Regeln aufmerksam gemacht.

    16APSK und 333K Datenrate geht aber nur mit Pegeln über dem Baken-Niveau.


    In diesem Abschnitt soll angeblich entsprechendes drin stehen:


    Transmission Power

    All uplink transmissions should use the minimum power possible. QPSK transmissions should

    have a downlink signal with at least 1 dB lower power density than the Beacon – the web-based

    spectrum monitor enables users to set their uplink power to achieve this. Transmissions with

    symbol rates of less than 333 kS using 8PSK, 16 APSK or 32 APSK should use the minimum

    power density required to achieve successful reception.


    Kann man das nicht klarer formulieren oder entspr. ergänzen ?


    Z.B. Nur Aussendungen mit Datenraten kleiner als 333K dürfen Pegel größer als Baken-Level haben,

    solange sie nicht in QPSK ausgesendet werden. Und dann auch nur so viel Pegel wie nötig ist für

    erfolgreichen Empfang.


    Wobei der "erfolgreiche Empfang" bei jedem Empfänger auch unterschiedlich ist ! Und bei schlechter RX-Anlage kann das unter Umständen auch schon zu viel sein.


    Dieses "1dB weniger als die Bake" wird ja oben nur im Zusammenhang mit QPSK genannt.


    Vy 73 de Frank.


    Und noch kleiner Nachtrag, wegen entsprechender Fragen im Chat:


    wie soll man eigentlich "1 dB lower power density" praktisch realisieren ? Oder was genau soll das bedeuten ?

    Nach meinem Verständnis hängt das auch stark von der Signalform ab, wenn damit die "spektrale Leistungsdichte" gemeint ist.


    Im praktischen Funkbetrieb kann ich mir nur den maximalen Pegel der Bake angucken auf dem BATC-Web-SDR in dB, und dann versuchen mit dem Maximum meines Signals 1 dB drunter zu bleiben.

  • ..und wurde freundlich auf die Regeln aufmerksam gemacht.

    16APSK und 333K Datenrate geht aber nur mit Pegeln über dem Baken-Niveau.


    In diesem Abschnitt soll angeblich entsprechendes drin stehen... Kann man das nicht klarer formulieren oder entspr. ergänzen ?


    Danke für den Hinweis.


    Erstaunlich ist nur, dass dieser Abschnitt unverändert schon seit über 1 Jahr genau so im WB Bandplan und den Guidelines steht!



    Die Kollegen von der BATC prüfen das gerade und es wird dann ggf. eine Erläuterung/Ergänzung geben.


    73s de Peter

  • Ja, ich war auch ziemlich erstaunt, daß ich plötzlich gegen die Regeln verstoßen haben soll.

    Und das obwohl ich auch schon seit über 1 Jahr öfters mal QSOs mit anderen OMs in 333K und 8PSK/16APSK fahre über Bakenlevel.


    Bisher hatte das niemand gestört. So daß es für mich auch keinen Grund gab, die Regeln diesbezüglich so genau unter die Lupe zu nehmen.

  • Thanks for all the chat and forum comments on the bandplan. A number of the items discussed during the last few days are not new and were included in the previous version of the bandplan issued one year ago.


    The transponder has limited bandwidth and limited power. There are potentially hundreds of thousands of users and we want to make it easy for new users, whilst also enabling advanced experimentation. The bandplan is not perfect for every user group, but is the best compromise that we could reach for all user groups. So please try to work within the rules in consideration of everyone else.


    The word "should" is used throughout the bandplan, and it is used to say "what is the correct or best thing to do". So the bandplan provides guidance as to what is the best behaviour for the good of the community. Clearly, we cannot mandate any specific rules - only your National authorities can do that.


    Power density could be better defined in the bandplan. We were referring to signal power within a certain bandwidth (for example received dBm per Hz). For similar signal modes (such as all QPSK) this provides a good method of balancing the power and bandwidth constraints. It is less useful for 8PSK and other modes requiring a higher received signal-to-noise ratio. We limited the use of higher power densities (for 8PSK and above) to signals of less than 333 kS to conserve transponder power for other users. We had to draw the line on the maximum bandwidth for the use of these power-hungry modes somewhere. Please interpret this guidance sensibly.


    It makes coordination easier if users monitor the internet wideband spectrum monitor and the chat, but we recognise that this is not always practical. We do not want to exclude users without internet connections, as long as they can check the channel is clear before transmitting and monitor their power levels, they are welcome.


    Please do not hesitate to suggest improvements to the bandplan, which is a living document. As the available technology advances it needs to evolve, but any changes must take account of the total user community, not just one or 2 users.


    Dave, G8GKQ

  • Just found a more actual text on the BATC-Website regarding the RULES, the above text was from German AMSAT site:


    https://wiki.batc.org.uk/QO-100_WB_Bandplan


    with this Info at the bottom of the page:

    ( This page was last modified on 28 February 2021, at 22:59. )

    Power Levels

    During March 2020, the beacon bandwidth was reduced to leave more bandwidth for users on the transponder. However, to maintain the data rate, the FEC was increased from 2/3 to 4/5. This meant that to leave the same signal margin for signal decoding, the beacon power density had to be increased by just over 1 dB.

    What this means is that user signal power densities (for QPSK) should now be limited to 1 dB lower than the beacon. This can clearly be seen on the spectrum monitor, and the overpower indication trigger limit has been adjusted. For signals of 333 kS and below (only), it is acceptable to exceed this marging if 8PSK, 16 APSK or 32 APSK modes are being used.


    This would mean that I did nothing wrong !

    I was QRV with 333K and 16APSK

  • Just found a more actual text on the BATC-Website regarding the RULES, the above text was from German AMSAT site:


    https://wiki.batc.org.uk/QO-100_WB_Bandplan


    Yes and No.. ;-)


    The actual revised official QO-100 WB Bandplan V3.0 from February 2021 is here:


    Anyhow, as Dave mentioned.. BATC on behalf of AMSAT-DL will publish a V3.1 version soon ;-)

  • in dem Zusammenhang noch was anderes, in den Regeln vom Anfang Februar ( ! ) steht jetzt drin :

       

    "The following content is unacceptable as it may be against international regulations:

    - Tourist advertising videos promoting regions or countries"


    Hatte gerade einen Chat mit Gary aus ZS, wobei es auch darum ging, was man noch zeigen darf.


    Ich denke man sollte das nicht zu eng auslegen. Natürlich nerven solche ellenlangen Urlaubsfilme oder Promotion-Videos, die womöglich noch unbeaufsichtigt laufen. Und die zum x-ten mal gezeigt werden.


    Gary sagte mir, er wollte es ja gerade interessant gestalten und hatte deshalb immer mal kurze Filme über Afrika gezeigt.

    Und zumindest mich hat das auch interessiert. Solange die 10 Minutenregel eingehalten wird und es nichts Kommerzielles ist, möchte ich gerne so etwas sehen.


    Meine Meinung ist: QSO geht immer und hat immer Vorrang.

    Ein Ausweg aus obigem Dilemma wäre z.B. man streut solche Filme in QSOs ein, oder man sagt zwischendurch auch mal etwas bzw. zeigt sich mal.

    Außerdem könnte man im Chat mal die Frage stellen: "Wer will was sehen über Dieses oder Jenes ?"

    Bei Interesse zeigt man dann eben meinentwegen auch mal ein 10 minütiges Urlaubsvideo.


    Sorry, that this is in German :-) But Google-Translator will do it very well.

  • Eigentlich sollte man hier a) den gesunden Menschenverstand wirken lassen und b) einfach die geltenden Amateurfunkgesetze zu Rate ziehen, die wir alle mal auswendig lernen mussten.


    So ist laut §16 AFuV das Aussenden von Musik bzw. rundfunkähnlichen Darbietungen verboten!


    Manche Begriffe kann man sicher auch etwas dehnen, aber ein Amateurfunkbezug sollte doch immer mindestens gegeben sein.


    Wenn ein OM ein privates/selbst gedrehtes Urlaubsvideo zeigt, in dem es z.B. auch um die portable QO-100 Station geht, wird sich niemand daran reiben. Aber irgendwelche Werbevideos des lokalen Tourismusverband gehören sicher nicht dazu.


    Man sollte es halt nur nicht übertreiben und immer bedenken, dass es viele "Zuschauer" aus den verschiedensten Ländern gibt.


    Es hat in der Vergangenheit bereits mehrfach Beschwerden gegeben.

    Deswegen haben wir den zitierten Satz auch direkt so von der BATC übernommen, da wir diese für allen Fragen rund um DATV für eine der kompetentesten Interessenvertretungen halten.


    73s de Peter

  • So ist laut §16 AFuV das Aussenden von Musik bzw. rundfunkähnlichen Darbietungen verboten!

    Hier mal der entsprechende Satz aus Absatz 8 im vollem Wortlaut:


    Das Aussenden von irreführenden Signalen, von Dauerträgern und von rundfunkähnlichen Darbietungen sowie der Gebrauch internationaler Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitszeichen des See- und Flugfunkdienstes ist nicht zulässig.


    Also von Musik steht da erstmal nichts drin. Bleibt die Frage: Was ist rundfunkähnlich ? Sehr dehnbarer unscharfer Begriff !

    Ist ein CQ-Ruf in SSB z.B. schon Rundfunk weil er sich zunächst an alle ( Rund herum per Funk ) richtet ?


    Ich denke nicht, daß das Abspielen einer ( natürlich von Rechten anderer freien ) Musik als Hintergrundmusik für einen Film oder ein Bild bei einer ATV-Aussendung damit als unzulässig erklärt wird.


    Z.B.läuft bei meinem ATV-CQ-"Ruf mit Bild" meist eine Melodie im Hintergrund, und im Vordergrund immer ein Ticker-Text mit "CQ CQ de DDØCW ...".

    Der Ton, also diese Musik, ist einfach auch wichtig für mich selbst und die anderen OMs um die Qualität der Tonübertragung beurteilen

    zu können.

    Wenn es dann zum QSO kommt, dann nehme ich die Musik zurück und drehe das Mikrofon auf, und. evtl. blende ich die Gegenstation und / oder mich selbst in das Bild noch ein.


    Man kann hier nur auf den oben zitierten "gesunden Menschenverstand" bei der Behörde hoffen, auch wenn das nach meinem Eindruck allgemein ein rares Gut ist :saint:

  • Ja - Sorry, ich bin vorher schon gewarnt worden, dass wohl jedes meiner Worte auf die "Goldwaage" gelegt werden würde.. Danke der Ehre :) Wie weiter oben gesagt... nur nicht übertreiben!


    Ich habe fälschlicherweise von "Musik bzw. rundfunkähnlichen Darbietungen" geschrieben, weil ich ursprünglich den §8 Absatz 6) der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über den Amateurfunk (DV-AFuG) zitiert hatte und diese inzwischen durch die Amateurfunkverordnung AFuV ersetzt wurde. Tatsächlich war da noch von "Ausstrahlen von Musik oder anderen rundfunkähnlichen Darbietungen" die Rede. Der Begriff ist dann entfallen, weil Musik vermutlich nach allgemeinem Verständnis des Gesetzgebers unter rundfunkähnliche Darbietungen fällt oder es andere Gesetze gibt, wie zum Beispiel das Urhebergesetz. Wobei das eigene Rufzeichen sicher gesungen werden darf.. ;-)


    Mit Verlaub, mein Hinweis auf den "gesunden Menschenverstand" war nicht persönlich oder beleidigend gemeint. Wenn eine GEMA-freie Musik, die frei von jeglichen Urheberrechten im Hintergrund läuft und die Darbietung nicht vordergründig Sinn der Aussendung ist (also keine rundfunkähnliche Darbietung), dürfte wohl niemand damit ein Problem haben... das hatte ich eigentlich gemeint!


    Was allerdings viele nicht wissen, in Deutschland unterliegen auch Melodien dem Schutz durch das Urheberrechtsgesetz!

    Ein Komponist kann bis 70 Jahre nach seinem Tod Geld für die Verwendung verlangen, wenn diese öffentlich vorgetragen wird und Amateurfunk ist nun mal öffentlich..


    viel Spaß mit dem Hobby weiterhin..

    73s Peter

  • Ja - Sorry, ich bin vorher schon gewarnt worden, dass wohl jedes meiner Worte auf die "Goldwaage" gelegt werden würde..


    ...


    Ein Komponist kann bis 70 Jahre nach seinem Tod Geld für die Verwendung verlangen, wenn diese öffentlich vorgetragen wird und Amateurfunk ist nun mal öffentlich..

    Bitte das Folgende mit Humor nehmen, aber der letzte Satz oben gehört einfach auf die Goldwaage.


    Ist wirklich goldig.

    Das Komponieren scheint übernatürliche Kräfte zu verleihen ...:evil:

  • Bitte das Folgende mit Humor nehmen, aber der letzte Satz oben gehört einfach auf die Goldwaage.


    Ist wirklich goldig.

    Das Komponieren scheint übernatürliche Kräfte zu verleihen ...:evil:

    Ja.. aber der tote Komponist hat natürlich einen Rechtsnachfolger, Erben, etc. und die vergolden es meist noch einmal richtig..

    Leider kann ich keinen übermäßig bekannten Komponisten beerben.. :rolleyes:

  • I think, we should stop this discussion. In general, to send music over HAM radio is not allowed or forbidden. How the situation with background music in videos is I don't know. If the ATV amateur uses sound from an analogue mode like morse or RTTY with his callsign for example instead, such discussions are obsolete.


    Thanks and 73

  • Using background music in your DATV transmission (if you do):

    • You have to follow copyright rules and GEMA (SUISSA in HB, and different companies like those in different countries). Simply: you must have the rights.
    • If you use samples in your music, look for the conditions that may apply. Often it's complicated.
    • If you do not have the rights, don't transmit this content. This applies to any material (videos as well).

    Personally I'm interested in videos of DX-expeditions as example. Had seen some.


    I liked the BATC weekend stream which was very interesting (thanks to MJW-Mike) some time ago. A lot of good presenters had been there. Great!


    73 Mike