LNB, MegaSat Diavolo Twin Umbau auf TCXO

  • Hallo Zusammen,

    hat schon mal einer von Euch ein Twin MegaSat Diavolo LNB auf einen TCXO umgebaut??

    Der Quarz geht an zwei Chips mit der Bezeichnung "T1014 01 24.SD524". Es sieht so aus als ober der Quarz über kreuz ging.

    Vielleicht kennt auch einer den Chip wo Ein/Ausgang vom Oszilator ist.

    Ich möchte nur einen TCXO einbauen. Wäre für jeden Tipp dankbar.


    Gruß Ulrich

  • hallo Hardmut,

    danke für den Tipp. Ich hatte gehofft das man um den Feritkern herum kommt. Habe Ihn jetzt unter der Platine in dem Freiraum eingebaut, ging soeben. Den TCXO und den Stabi habe ich oben verbaut. Musste noch eine Doppeldiode in der Zuleitung zum Stabi einbauen damit der TCXO immer Spannung bekommt egal welcher Ausgang verwendet wird.


    Gruß Ulrich

  • Hier kurz eine Beschreibung wie ich das LNB Megaset Diavolo V3 Duo umgebaut habe.

    Zuerst den Quarz im LNB Ausbauen, mit zwei Lötkolben, nicht zu kalt, dabei auf den Kondensator an einer Seite des Quarzes beachten das der nicht weg fliegt.

    Dann zwischen den beiden Pads wo der Quarz gesessen hat drei Löcher Bohren wo nachher die Koppelwindung und der Eingang des Trafos durch kommt.

    Der Trafo besteht aus 3 Wdg. Bifilar gewickeltem, isoliertem Draht. Der Trafo wird unter der Platine Montiert, in der freien Kammer. Die Koppelwindung durchstecken und an den Quarzpads anlöten. Die Eingangswindung unter der Platine an Masse und das andere Ende durchs dritte Loch nach oben zum TCXO.

    Wie man auf dem Bild sieht wird dann am besten der TCXO links und der Stabi rechts montiert. Auf dem Stbi kommt dann noch die Doppeldiode. Wichtig ist, bevor man die Teile Montiert ein Kaptonband oder etwas anderes als Isolation darunter verwenden.

    Die Spannung wird an den Kondensatoren von den ZXN8 hinter den Drosseln von Eingang abgenommen. Da in dem LNB zwei getrennte Mischer verwendet werden müssen die Spannungen über die Doppeldiode zusammen geführt werden damit man auch einen Ausgang einzeln verwendet werden kann.

    Da alles sehr knapp im Gehäuse ist habe ich im Deckel, zur Isolation auch noch Kaptonband geklebt.


    Gruß Ulrich

  • Hallo Ulrich,

    sieht sehr sauber aus. Hast du mal die Empfindlichkeit des LNB vor und nach dem Umbau gemessen? Welche Spitzenspannung liegt am Mischer an?

    Es kam ja hier ein Vorschlag ohne Trafo einzuspeisen. Habe ich probiert und scheint, hier liegt die Betonung, zu gehen. Wenn man sich dann aber das Spektrum der ZF anschaut stellt man fest, dass neben dem Nutzsignal zahlreiche Artefakte ober- und unterhalb auftauchen. Mit dem Trafo war das Problem beseitigt.

    Wir sollten uns nichts vormachen, hier wird ein Quarzoszillator, der eigentlich von alleine schwingt, zwangsweise mit einem externen Signal beaufschlagt.

    73 Wilhelm

  • hallo Wilhelm,

    ich habe erst mal mit dem einfachen Test angefangen. Nach dem Motto man nehme ein Handfunkgerät mit 100mW oder so und schliesst an der Antenne eine 1N4148 gegen Masse. Dann kann man die 24 Oberwelle von 437.0625 MHz auf 10489,500 MHz sehen. Dann wiess man schon das der TCXO richtig arbeitet. Danach habe ich den Trick gemacht, man nehme ein LNB und halte es in Richtung Satellit. Man konnte einwandfrei die Barken und die SSB Stationen sehen und sogar demodulieren. Ich werde jetzt mal die Tröte absägen und bearbeiten und dann an dem Poti montieren und auf Dach bringen. Bin aber guter Dinge.


    Gruß Ulrich

  • hallo Wilhelm,

    ich habe erst mal mit dem einfachen Test angefangen. Nach dem Motto man nehme ein Handfunkgerät mit 100mW oder so und schliesst an der Antenne eine 1N4148 gegen Masse. Dann kann man die 24 Oberwelle von 437.0625 MHz auf 10489,500 MHz sehen. Dann wiess man schon das der TCXO richtig arbeitet. Danach habe ich den Trick gemacht, man nehme ein LNB und halte es in Richtung Satellit. Man konnte einwandfrei die Barken und die SSB Stationen sehen und sogar demodulieren. Ich werde jetzt mal die Tröte absägen und bearbeiten und dann an dem Poti montieren und auf Dach bringen. Bin aber guter Dinge.


    Gruß Ulrich

    Hallo Ulrich,


    ich habe für Tests auch das von Dir beschriebene Prinzip genutzt ( siehe https://www.dl9sec.de/download…tRef_Modification_1V0.pdf).

    Allerdings habe ich zwischen Sender und Diode noch ein Dämpfungsglied mit 20dB entsprechender Leistung (10dB geht auch) eingefügt, um nicht in einen nahezu HF-Kurzschluss zu senden. Nicht jede PA ist robust genug unbeschadet in einen Leerlauf oder Kurzschluss zu senden. Mit dem Dämpfungsglied sieht der Sender eine gute Anpassung, und die 23. Oberwelle wird dennoch erzeugt...


    73, Thorsten