Kontestbereich auf QO-100

  • Mit sofortiger Wirkung öffnen wir den QO-100 NB-Transponder allgemein für Kontestbetrieb im oberen Mixed-Mode Bereich.


    siehe auch: https://amsat-dl.org/kontestbereich-auf-qo-100-freigegeben/


    Aktualisierter Bandplan

    gültig: ab 4. April 2021

    Kontest-Zone (CW und SSB)


    Uplinkbereich 2400,370 – 2400,490 MHz
    Downlinkbereich 10489,870 – 10489,990 MHz


    Selbstverständlich gelten auch hier die üblichen QO-100 NB-Transponder-Richtlinien. Daher ist weiterhin die Bandbreite auf 2.7 kHz zu begrenzen und die Sendeleistung auf das nötige Maß zu reduzieren, d.h. nur so viel Leistung wie nötig zu verwenden.

    Experimentelle Multimedia-Bake

    Dem aufmerksamen Beobachter ist sicher auch nicht entgangen, dass die obere Grenze des Mixed-Mode Bereich nun bei 10489,990 MHz liegt. Dies liegt daran, dass die obere CW-Bake am Bandende demnächst auf eine experimentelle Multimedia-Bake umgestellt wird, basierend auf dem AMSAT-DL HS Multimedia Modem von DJ0ABR.


    Postive Erfahrungen

    In den letzten Monaten wurden einige Aktivitätswettbewerbe (Challenges oder Konteste) durchgeführt. Nach anfänglichen Bedenken wurden diese Aktivitäten und deren Ablauf von der Mehrheit jedoch positiv bewertet. Aufgrund weiterer Anfragen haben wir uns nun entschlossen für derartige Aktivitätswettbewerbe einen geeigneten Frequenzbereich auf QO-100 auszuweisen, der ein geoordnetes und ungestörteres Miteinander von Befürwortern und Gegnern derartige Wettbewerbe ermöglicht.

    Das “ungeschriebene” Gesetz

    Bisher gab es das „ungeschriebene“ Gesetz, dass grundsätzlich keine Konteste über Satelliten durchgeführt werden sollten. Manche kennen es auch noch als Überlieferung aus der Anfangszeit der OSCAR-Satelliten vor fast 50 Jahren! Dieses hatte technische Gründe, die zum Teil auch heute noch ihre Gültigkeit haben. So verfügen bisherige OSCAR-Amateurfunksatelliten und auch CubeSats eher über sehr begrenzte Ressourcen, d.h. geringe Bandbreite, kleine Batterien und leistungsschwache Solarzellen. Eine übermäßige Belastung der Lineartransponder führt zum Beispiel bei OSCAR-7 immer wieder zur ungeplanten Abschaltung. AMSAT-NA hat auf Rückfrage dies noch einmal bestätigt und wünscht auch weiterhin keinen Kontestbetrieb über AO-7.

    Bei dem ersten geostationären QO-100 AMSAT-Transponder auf dem Es’hail-2 Satelliten sind wir in einer glücklicheren Lage. Auch hier stehen uns zwar keine unbegrenzten Ressourcen zur Verfügung, aber durch die großen leistungsfähigen Solargeneratoren und höheren Batteriekapazitäten sind wir deutlich entspannter. Auch springt LEILA hilfreich zu Seite, sollte jemand übermäßig hohe Sendeleistung verwenden.

    Aus technischer Sicht gibt es daher aktuell keinen Grund den Kontestbetrieb, wenn auch in einem begrenzten Rahmen, auf QO-100 zu unterbinden.

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass jeder Inhaber und Betreiber eines Amateurfunksatelliten das Hausrecht besitzt, wie übrigens bei jedem terrestrischen Umsetzer auch. Daher entscheidet auch jeder Betreiber für sich, ob er Kontestbetrieb auf seinem Amateurfunksatelliten gestattet oder nicht. Im Zweifelsfall sollte immer vorher die Erlaubnis der jeweiligen AMSAT-Organisation oder dem Inhaber des Satelliten eingeholt werden!


    Ausblick

    Wir hoffen mit dieser Entscheidung, dass dies auch zur Aktivitätssteigerung auf QO-100 und breiterem Interesse unter den Funkamateuren im Einzugsbereich von QO-100 beiträgt.