Posts by dl6dca

    Lieber Peter,

    recht herzlichen Dank für deinen Hinweis. Leider habe ich das Amsat Journal 4/17 nicht, da ich erst in diesem Jahr beigetreten bin. Wenn mir jemand einen Scan zuschicken könnte, wäre ich sehr dankbar. Call@darc.de.

    Mein Abbruch heist nicht, dass ich das Projekt aufgegeben hätte, eher das Gegenteil.

    vy 73 Wilhelm

    Da bin ich wieder,

    habe die neuen Versuche abgebrochen, da jetzt aufgrund räumlicher Enge Reflexionen auftreten. Muss doch mal rausfahren und mir eine freie Wiese ohne WLan suchen. Evtl. auch eine andere Messantenne die über eine entsprechend hohe Rückwärtsdämpfung verfügt um den Messplatz dahinter mit seiner Bedienung auszublenden.

    Danke für euer Interesse, auch wenn es zur Antenne nur minimale Erkenntnisse gebracht hat, zu Messverfahren umso mehr.

    73 Wilhelm

    Hallo zusammen,

    habe jetzt einen ruhigeren Ort gefunden und werde den Versuch insgesamt noch einmal wiederholen. Frequenzmäßig bin ich jetzt auf 2400.1 MHz gegangen und habe die Mess-Bandbreite reduziert. Jetzt schwankt die Anzeige nur noch um +- 1 Digit, also dem normalen Messfehler der Anzeige.

    Bis später

    Wilhelm

    Hallo Gerhard und Robert,

    ja ich könnte die Leistung erhöhen, aber ich teile da die Bedenken hinsichtlich der Reflexionen. Die Frequenz ändern bedeutet mindestens 500kHz unterhalb 2400MHz zu testen. Für die Helix Antennen m.E. gerade noch möglich. Ich wollte aber auch mal die Poty in unterschiedlicher Ausführung (rechteckiger und runder Strahler) testen und da kommt es schon auf die möglichst exakte Betriebsfrequenz an. Ich werde nachher mal einen Kellergang im Haus auf Tauglichkeit prüfen.

    Danke für eure Anregungen.

    73 Wilhelm

    Files

    • WLan.pdf

      (193.96 kB, downloaded 16 times, last: )

    Hallo zusammen,

    unter Bezug auf #6 kann ich berichten, dass ich entsprechende "Mess"versuche zur Ermittlung der Zirkularität gemacht habe. Leider nicht aussagekräftig. Als Empfangsantenne habe ich eine log-per Antenne an einen SG-Lab Transverter und dahinter den RSP1A angeschlossen. Auswertung erfolgte mit dem zugehörigen SDRuno Programm. Die zu testende Antenne habe ich mittels hp Messsender mit einer Leistung von 0dBm beaufschlagt. Abstand zwischen den Antennen 2,05m. Die Empfangsantenne ist in einer Halterung, wo ich mittels Winkelmesser auf 1 Grad genau die Drehung vornehmen kann (siehe Anhang). Und dann kam die Ernüchterung: WLan Kanal 1 schlug unerbittlich zu. Benedikt, DO4DY, hat dann mal nachgeschaut und festgestellt, dass in unmittelbarer Nähe mindestens 5 verschiedene Stationen auf Kanal 1, und damit im Bereich unserer Uplinkfrequenz unterwegs sind. Bei den Messungen springen die Messwerte über 3dB hin und her und damit in dem Bereich der für uns messtechnisch relevant wäre. Habe den Versuch gemacht mittels 3 maliger Wiederholung der Messreihe und anschließender Interpolierung evtl. etwas Brauchbares zu bekommen; leider nein.

    Mir war von Anfang an klar, dass man solche Messungen eigentlich nur in abgeschirmten Räumlichkeiten oder ganz weit in der Heide machen kann. Aber im dichtbesiedelten Ruhrgebiet funktioniert es einfach nicht. Schade, hätte gerne was anderes berichtet.

    Das gleiche Problem wird man auch mit einer Messung mittels NanoVNA haben, da ist der Empfänger noch breiter und dadurch ein offenes Tor für die breitbandigen WLan Signale. Ich hatte gehofft, durch die Kombination Transverter / RSP1A ein schmales und damit vielleicht ungestörteres Signal zu bekommen.

    Wenn noch jemand Vorschläge hat, gerne! Hätte selber noch einen, aber ich mag nicht fragen: Bekannte haben zum Schutz vor Elektrosmog ihr Schlafzimmer auskleiden lassen und dazu entsprechende Vorhänge / Gardinen installiert; wäre vielleicht ja mal einen Doppel-Test wert.

    73 Wilhelm

    Hallo Matthias,

    wie an anderer Stelle in diesem Forum beschrieben, reichen 3 Wdg scheinbar nicht aus um eine saubere Zirkularität hinzubekommen. Meistens sind es 3,5 Wdg und mehr. Ich werde da mal demnächst selber ein paar Versuche machen, da es mich einfach interessiert. Wir haben in unserem OV mit der sg Ice-Corn Antenne gute Erfahrungen gemacht und die hat eben 3,5 Wdg. Habe aber auch noch eine ca. 52cm lange Helix mit 17 Wdg gebaut und auch erfolgreich über QO100 ausprobiert. Wie heist es doch so schön: Probieren geht über studieren. Wenn ich die "Laborversuche" abgeschlossen habe, werde ich mich dazu mal melden; wird aber ein paar Tage dauern, da es neben Afu noch andere lebensnotwendigen Sachen gibt.

    73 Wilhelm

    Hallo Matthias,

    sieht docvh richtig gut aus. Durch leichtes drücken der Windungen kann man sich sehr schön der Idealfrequenz / Resonanz nähern. Beim Abgleich habe ich mittels Dremel das Anpassplättchen sukzessive in der Breite verkleinert. Die Antennen sind schon recht breit im Resonanzverhalten.

    Weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Selbstbau

    73 Wilhelm

    Hello together,

    I built a bandpass filter based on UKW-Berichte 2/77. Can also be produced without a lathe with a standard aluminum profile. The insertion loss and the filter curve can be found in the appendix. My son Benedikt, DO4DY, is currently using it to suppress the fourth harmonic on his portable station. The fourth harmonic is suppressed over 60dB.

    vy 73 Wilhelm

    Hallo Andreas,

    ich habe mich nur auf die BamaTedch Produkte bezogen! Die Lösung von G0MJW wurde hier im Forum an anderer Stelle auch schon beschrieben und scheint zufriedenstellens zu laufen. DD1US hat etwas ähnliches gemacht, allerdings dafür ein Drehteil angefertigt.

    Andreas, gemeint ist in die Platikabdeckkappe mit einem Stufenbohrer mittig ein Loch zu bohren in das dann einfach die PotyAntenne mit dem Schaft bis zum Anschlag in den LNB eingeführt wird. Dort entszeht eine Stoßstelle, aber die scheint nicht so wesentlich zu stören.

    73 Wilhelm

    Hallo Peter,

    ich gebe dir mit #8 Recht. Du bist bereits der 3 OM aus meiner Kenntnis der so dasteht. Vielleicht müsste BamaTech noch deutlicher darauf hinweisen, dass kein LNB eingebaut ist, wenngleich die Beschreibung im Internetauftritt schon korrekt ist.

    zu #5 kann ich nur sagen, dass es mal eine Kombination mit LNB gegeben hat und ich so etwas auch betreibe. Habe aber jetzt dieses Angebot nicht mehr finden können; vielleicht eingestellt, da einige mit der Leistung des LNB nicht ganz zufrieden waren.

    73 Wilhelm

    Hallo zusammen,

    in Ergänzung zu meinen Ausführungen unter #3: Die Antenne haben wir mit dem unter https://www.jcoppens.com/ant/helix/calc.en.php zu findenden Programm berechnet. Als Draht kam 4mm² abisolierte Kupferleitung zur Anwendung. Als Stütze dient 2mm Plexiglas in die mit einem 3mm Bohrer die entsprechenden Löcher zur Festlegung von Durchmesser und Steigung gebohrt wurden. Die Anpassung (Wendel hat ca. 133Ohm) erfolgt über eine 32 x 10 mm Leiterplatte / altern. Kupferblech. Das entspricht Lambda/4. Über den Abstand zur Reflektorplatte kann man mittels Vektoranalyser den Fußpunkt und auch ein wenig die Resonanzfrequenz anpassen. Ohne Messhilfsmittel wie NanoVNA V2 oder ähnliches ist ein vernünftiges Ergebnis nicht zu erwarten; wollen sagen einfach nachbauen ohne Abgleichmöglichkeit ist u.E. nicht möglich. Bei exakter Ausrichtung wurde mit nicht voll ausgenutzter PA-Leistung Bakenstärke erreicht. Noch ein Hinweis zum Reflektor: Wir haben den Durchmesser ca. 4mm unterschritten, damit das ganze Gebilde in ein 70mm PVC Dachrinnenabflussrohr passt und keine signifikanten Nachteile dadurch gehabt.

    Wir geben aber auch denen Recht die auf die vielen Vorteile eines Spiegels verweisen. Für eine Portabelstation haben wir eine Campingantenne mit 40cm Höhe und 35 cm Breite getestet. Dabei kam die s.g. Eishörnchen Antenne https://www.qrz.com/db/DO8PAT zur Anwendung. Auch bei diesem Nachbau ist eine Messmöglichkeit hinsichtlich der Anpassung u.E. unumgänglich. Wir haben abweichend vom Vorschlag von DO8PAT auch hier die Anpassung wie bei der Wendelantenne über ein Lambda/4 Blech realisiert. Für ein brauchbares Signal wurden ca. 15 Watt Sendeleistung erforderlich. Dieser kleine Spiegel ist auf einem Stativ befestigt und kann relativ schnell auf- und abgebaut werden.

    vy 73 Wilhelm DL6DCA und Benedikt DO4DY

    Hallo Andreas,

    mein Sohn Benedikt, DO4DY und ich haben mit einer rechtsdrehenden Wendelantenne, 17Wdg, ca. 52 cm lang (ohne Halterung gemessen) und der 20W PA von SG-Lab mit kleiner Vorstufe positive Erfahrungen gemacht. Die Wendelantenne befindet sich in einem 70mm PVC Abflussrohr. [Blocked Image: https://www.darc.de/fileadmin/filemounts/_processed_/c/4/csm_Helix_8f46568a81.png]

    Das Bild zeigt noch eine Eurokarte als Reflektor, ist jetzt eine runde Scheibe mit 69mm Durchmesser. Die Wendel wird von einer 2mm Plexischeibe gehalten. Werde aktuelles Bild später nachreichen. Gewinn soll bei ca. 14 - 15 dBd liegen.

    73 Wilhelm