Posts by DB2OS

    Das eigene Empfangssignal mit https://vhf-goonhilly.batc.org.uk/ zu vergleichen funktioniert sehr gut.

    Insbesondere das tiefe Fading ist sehr interessant zu beobachten und auch zu vergleichen!

    Wenn beide Stationen bei Auf- und Untergang den Satelliten in etwas aus gleicher Richtung sehen, ist das Fading relativ synchron.. zumindest bei niedrigen Elevationen... mit mehren solcher Empfangsstationen müsste man theoretisch die Fluglage des Satelliten ganz gut modellieren können ;-)

    Ich hatte zunächst Befürchtungen, ob meine Antenne vielleicht doch nicht richtig zirkular ist.. aber es sind wohl eher Nullen im Antennendiagramm des Satelliten oder wenn abgeschattet...



    Hallo,


    AMSAT-DL nimmt gerne Spenden entgegen, entweder über PayPal (siehe Webseite/Button) oder direkt auf unser Konto:


    AMSAT Deutschland e.V.

    IBAN: DE09 5139 0000 0016 5096 04

    BIC: VBMHDE5F


    Als gemeinnützige Organisation können wir bei Beträgen über 200€ auch gerne eine Spendenbescheinigung ausstellen.



    Weitere Möglichkeiten:


    mit PayPal spenden.. geht auch ohne sich zu registrieren!



    AMAZON Smile:

    einfach AMSAT Deutschland e.V. auswählen und Amazon spendet 0,5% der Einkaufssumme aus eigener Tasche an eine vom Kunden gewählte soziale Organisation. Meine Arbeitskollegen helfen auch schon fleißig mit :-)

    from Information about the Duoband-Feed for Es'hail-2 from DJ7GP:


    "[...]The duoband-feed can be used in front of a primefocus dish with an f/D of 0,4 as well as in front of a TV offset mirror with an f/D of 0,6. Of course you can not expect that always the theoretically possible efficiency is reached. The 10 GHz horn, as supplied, lights a mirror with f/D of 0,4 almost optimal. By placing a dielectric concentrator (dielectric lens) on the 10 GHz horn then lights up a TV offset mirror with a f/D of 0,6 to 0,7 very well.


    Such a lense / concentrator you can buy from BaMaCom or pull out from an INVERTO LNB (Inverto IDLB-SINL24-MULTI-OPP Single LNB). [...]"

    Hallo Martin,


    zirkular polarisierte Kreuzyagis mit AZ/EL-Rotor sind definitiv zu empfehlen, wer die Möglichkeiten hat und wirklich ernsthaft über Satelliten funken möchte.


    Alles andere ist eher ein Kompromiss, aber kann für den Anfang ausreichen oder wenn man nur rein hören möchte.


    Bei Rundstrahlantennen hängt es sehr von der Charakteristik der Antenne ab, wie oben mehrfach beschrieben.


    Ich kenne Deine Kabellängen nicht, aber sehr zu empfehlen ist ein guter Vorverstärker möglichst nah an der Antenne.


    Ich betreibe hier derzeit ANjo Eggbeater für 2m und kann damit die FOX-Satelliten teilweise rauschfrei empfangen:



    Ein rauscharmer VV ist immer eine gute Investition, insbesondere wenn Du doch später auf Richtantennen umsteigen willst.


    Gruß Peter

    Oder ist evtl. die Jumperbezeichnung in der Anleitung vertauscht? 10A / 10B :/


    Aber, wenn ich alles richtig verstanden habe, müsste bei einem 25 MHz LNB gar kein Jumper gesteckt sein?

    Das habe ich mit einem Golden Media LNB (25MHz) ausprobiert. Leider bekommt man jetzt gar kein Signal bei 145.55 MHZ ;(

    Hallo Joachim,


    Ich gebe zu, ich bin jetzt auch etwas verwirrt... hast Du Deine LNB's für externe Referenz modifiziert?


    Jumper 10A muss bei 25 MHz gebrückt sein-..


    Jumper 10A/10B

    beide offen … 24 MHz (Standardeinstellung für alle neueren LNB's mit ursprünglich 25 MHz Quartz)

    10A gebrückt … 25 MHz   <-- Einstellung für (alle) unmodifiizierte LNB's

    10B gebrückt … 26 MHz (nur für LNB mit ursprünglich 27 MHz Quarz)

    beide gebrückt … für zukünftige Erweiterungen


    LNB Frequenz LNB LO WB LNB Ausgangsfrequenz
    24 MHz (standard) 9360 MHz 1135 MHz
    25 MHz (oder unmodifizierter LNB)
    9750 MHz 745 MHz
    26 MHz (alte LNB-Typen)
    9389 MHz 1106 MHz

    Ein üblicher Standard LNB hat eine Referenzfrequenz von 25 MHz (früher auch 27 MHz). Diese wird im LNB mit 390 multipliziert woraus sich eine Mischfrequenz von 25×390=9750 MHz ergibt.

    Wegen der Sendefrequenz von QO-100 liegt das Ausgangssignal des LNBs auf ca. 740 MHz. Da LNBs jedoch auf Ausgangsfrequenzen von ca. 1 GHz optimiert sind verliert man dadurch ein paar dB Rauschabstand. Außerdem liegt ein DVB-S2 Signal außerhalb des Empfangsbereichs üblicher Satellitenreceiver.

    Daher wurde die Frequenz von 24 MHz als Standard ausgewählt. Im DATV Receiver stellt man als Mischfrequenz IF = 9360 MHz (anstelle von 9750 MHz) ein. QO-100 ist dann z.B. mit dem Octagon SF8008 Satellitenreceiver empfangbar.

    Die Einstellung 26 MHz ist für ältere LNBs vorgesehen welche einen 27 MHz Quarz haben.


    Für den NB-Ausgang rechnet der Konverter immer die richtige Kombination aus, die WB-Ausgangsfrequenz entspricht der Tabelle oben..


    Ich hoffe es ist einigermaßen verständlich und ich habe Stefan richtigverstanden ;-)


    73s Peter

    Bei Skyworks "lügt" anscheinend bereits das Datenblatt.. auch unter optimalsten Meß- und Betriebsbedingungen kommt die angegebene Leistung leider nicht raus...


    Gute Nachrichten von Stefan, Kurt hat den Fehler im neuen Up-Konverter gefunden ! :love:


    Alles gut mit Skyworks :thumbup:


    Im Normalbetrieb werden jetzt 7 Watt Ausgangsleistung erreicht. Bei richtig guter Kühlung geht auch noch etwas mehr.


    Das reicht also locker für QO-100, wenn man den Up-Converter entweder in der Nähe der Antenne anbringt oder nicht zuviel Kabeldämpfung hat...



    Bitte aber noch etwas Geduld...

    Hallo Joachim,


    ich leite die Info mal an die Entwickler weiter..


    Kurze Rückinfo war:


    die grüne LOCK-LED bezieht sich auf das GPS-Modul, aber nicht aus das GPS Signal selbst..


    Nach einem Kaltstart dauert es bis zu 90s bis der uBlox genügend Satelliten sieht und die Referenz stabil ist.


    Wenn der GPS.Empfang schlecht ist, wäre es genauso wie Du beschreibst..



    73s Peter

    Hallo Wilhelm,



    Ich hoffe man kann es hier erkennen.. das uBlox GNSS Modul nach oben... Stiftleiste auf der Unterseite..


    73s Peter

    Über den EDUP WiFi Booster wurde ja auch viel diskutiert, da kommt auch etwa die Hälfte als angegeben raus. Nun nur ein Gedanke oder eine Vermutung: Wir messen ja mit CW- u/o SSB-Signalen. Wenn nun mit "WLAN"-Signalen gemessen wird, resultieren da höhere Leistungen ? Aber wahrscheinlich spielt das keine Rolle und ich liege falsch und es sind "Fake"-Angaben.


    interessanterweise steht im Datenblatt des PA-IC's vom EDUP WiFi Booster tatsächlich auch nur die Hälfe von dem drin, was der Endhersteller als Ausgangsleistung angibt...


    Bei Skyworks "lügt" anscheinend bereits das Datenblatt.. auch unter optimalsten Meß- und Betriebsbedingungen kommt die angegebene Leistung leider nicht raus...