RX nicht zufriedenstellend. LNB-Umbau zwingend erforderlich?

  • Und zum genauen bestimmen der LO Frequenz notiert man sich zuerst die Frequenz auf der man OHNE LO die PSK Bake empfängt.

    Dann zieht man von der "echten" Bakenfrequenz diesen Wert ab und hat dann die richtige LO Frequenz berechnet.


    Ich habe einen LNB der nach Umbau eine LO von 9,388GHz aufweist. Deine Frequenz ist sicher irgendwo bei 9,75GHz rum.

  • Simon versteht auch Deutsch, er hat lange in der Schweiz gelebt.


    Zum LNB: Ich würde es erstmal mit einem von Opticum probieren, hatte meinen bei Amazon bestellt. Wenn er nach etwa 45 Minuten aufgewärmt ist, läuft die Frequenz nicht mehr so stark davon, wenn das Wetter normal ist. Die QRG kann ich dann manuell mit der RIT regeln. Aber mit SDR ist das kein Thema mehr.

    Thomas, da sind wir schon wieder soweit, es gibt diesen:

    https://www.amazon.de/Opticum-…d=1577034364&sr=8-1-fkmr0


    oder auch diesen:

    https://www.amazon.de/Opticum-…04H&qid=1577033878&sr=8-4


    welcher ist nun der richtige ?!?

  • Der TCXO heißt "XNCLH25M000THJA0P0" gibt es bei DigiKey 7,8€. Der einzige Nachteil ist, das er auf 3 Volt läuft und nicht auf 3,3 Volt. Aber die Chinesen haben die Stabis 10 Stück für 1,5€. Der Stabi und der TCXO wird an der Stelle im Gehäuse eingebaut wo der Quarz gesessen hat.

    Einen schönen Abend noch.

  • Frohe Weihnachten an alle! Ich wollte eine Rückmeldung abgeben. Habe gestern noch meinen PLL-LNB bekommen. Bestellt hatte ich den

    Opticum LSP-04H, geliefert wurde ein LSP-02G. Hatte schon bedenken, aber der LNB geht ufb in Verbindung mit der Driftkorrektur (tnx agn to Flo). Nun muss ich noch die Feineinstellungen der Software herausfinden. Was mir noch nicht so gut gefällt: die RX-Audio. Ich finde der "Rauschteppich" ist relativ hoch, vllt muß ich aber auch die Schüssel nachkorrigieren. Die PSK-Bake fällt bei mir mit -80dBm ein. Wenn ich meine Empangsqualität mit der von hier vergleiche http://217.133.56.150:8901/ sind da die Rauschanteile meinerseits schon viel größer.

  • Der TCXO heißt "XNCLH25M000THJA0P0" gibt es bei DigiKey 7,8€. Der einzige Nachteil ist, das er auf 3 Volt läuft und nicht auf 3,3 Volt. Aber die Chinesen haben die Stabis 10 Stück für 1,5€. Der Stabi und der TCXO wird an der Stelle im Gehäuse eingebaut wo der Quarz gesessen hat.

    Einen schönen Abend noch.

    Danke Ulrich für den Tipp, aber solange die Console ihren Job gut verrichtet bleibt der Lötkolben hier kalt. Wird vllt mal ein Projekt für später. Viele Grüße!

  • Das hört sich ja schon viel besser an ;)

    Ebenso schöne Weihnachten wünsche ich.


    Um die Signalpegel in der SDR Console einigermaßen sinnig einzustellen habe ich den Gain des RX soweit heruntergestellt

    bis der Transponderfloor bei ziemlich genau S0 anzeigt , dann liegt der RX-Gain am RX bei nur 7,7dB. (SDR-Stick)


    Wenn ich nun auf SNR Anzeige umschalte und auf die CW Bake tune wird ein SNR von etwa 40-41 angezeigt.

    Da die SNR anzeige auch beim reinen Transponderfloor schon 6-7db anzeigt kommt die "echte" Signalstärke von

    33-34dB der CW Bake recht genau hin.


    Bei den Averaging/Smoothing Einstellungen habe ich auf schnellste Aktualisierung/ohne Averaging eingestellt sonst werden

    die Werte sehr verfälscht.


    Das Signal der Baken ist natürlich etwas wetterabhängig, geht mal 2 dB rauf oder runter.


    Vielleicht hilft das dir weiter ;)


    73 DB8TF

  • Danke nochmals für die Tipps! Nur zum besseren Verständnis: ich habe die RF Gain auf 29,7 dB eingestellt, somit habe ich einen Anzeigewert zwischen 4-6 dB. Dann bin ich auf View-Smoothing gegangen dort bei Averaging habe ich "Fast" eingestellt und dann Hang&Decay mit den Default Einstellungen übernommen. Noise Reduction habe ich auch mit 8 db eingestellt. Hoffe das ich nichts falsch gemacht habe ;-)

  • Ein Frohe Fest allen hier im Forum.

    Hallo Ihr Zwei, das sehe ich genau so. Die Frequenz mit dem orginal Quarz liegt meisten so weit daneben das die Regulung vom SDR nicht damit klar kommt. Ich hatte auch z.B. das Problem das der Quarz in der Frequenz springt.


    Gruß Ulrich

  • auf meiner qrz.com-Seite findet man u.a. ein paar Bilder vom Umbau eines sehr preiswerten LNB Golden Media 201S+ mit einem TCXO von Conner Winfield. Man benötigt lediglich zwei zusätzliche C's und etwas handwerkliches Geschick, hi. Der LNB läuft jetzt sehr stabil und hat bekanntlich eine niedrige Rauschzahl. Die Stabilisierung der Rx-QRG in SDR Console per Empfang der oberen Bake funktioniert bei mir im Pluto bzw. RTL.SDR bestens, solange man nicht den RIT betätigt. Da scheint noch eine Macke in der SDR Console Software vorzuliegen.

    vy 73 de Rolf -DJ7TH- QTH Schwanau JN38VI

    Edited once, last by DJ7TH ().

  • Der Umbau eines LNB ist sicher erforderlich, ich würde mir aber nicht die Mühe machen, den TCXO im LNB unterzubringen.

    Auch hinsichtlich der Wiederverwendbarkeit. M.E. ist es besser, den TCXO in ein Weißblechgehäuse, mit F-Buchsen am Ein- und Ausgang, zu setzen. Wie das geht ist sicher wo beschrieben. Man braucht einen 3.3V Spannungsregler, einen Parallel- und einen Serienschwingkreis und ein paar Halbleiter wie Widerstand, C's etc. Und natürlich einen TCXO (Conner Winfield D75F (Digikey) ist empfehlenswert). Das Teil wird zwischen der Versorgungsspannung und dem LNB ins Kabel gesetzt. Im LNB sind minimum 3 Bauteile unterzubringen (2 Drosseln und 1 C). Selbst ich mit zwei elektronisch linken Händen und ohne großartige Grundkenntnisse konnte das bauen. Die Referenz kann somit im Shack bleiben und eingepackt in Schaumstoff oder Styropor driftet das kaum noch. Wird der LNB getauscht, bleibt die Referenz erhalten, ohne die Gefahr, beim Auslöten was zu grillen. So ein TCXO kostet etwa 13€ , ohne Fracht. Da überlegt man es sich, wo der hin kommt. Bei Interesse poste ich einen handgezeichneten Schaltplan meiner externen Referenz. Alles ohne Gewähr von einem elektronischen Laien.

  • dm4im


    ...ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass man auch den TCXO bei noch größerem "Stabilitäts-Bedarf" einfach gegen ein stabilisierte Referenz-Frequenz-Quelle (z.B. GPSDO) tauschen kann

    .....oder auch die Referenzfrequenz (und damit die LNB-ZF) einfach verändern kann...z.B. für DATV-Empfang mit einem herkömmlichen SAT-Receiver.....

  • Der Umbau eines LNB ist sicher erforderlich, ich würde mir aber nicht die Mühe machen, den TCXO im LNB unterzubringen.

    Auch hinsichtlich der Wiederverwendbarkeit. M.E. ist es besser, den TCXO in ein Weißblechgehäuse, mit F-Buchsen am Ein- und Ausgang, zu setzen. Wie das geht ist sicher wo beschrieben. Man braucht einen 3.3V Spannungsregler, einen Parallel- und einen Serienschwingkreis und ein paar Halbleiter wie Widerstand, C's etc. Und natürlich einen TCXO (Conner Winfield D75F (Digikey) ist empfehlenswert). Das Teil wird zwischen der Versorgungsspannung und dem LNB ins Kabel gesetzt. Im LNB sind minimum 3 Bauteile unterzubringen (2 Drosseln und 1 C). Selbst ich mit zwei elektronisch linken Händen und ohne großartige Grundkenntnisse konnte das bauen. Die Referenz kann somit im Shack bleiben und eingepackt in Schaumstoff oder Styropor driftet das kaum noch. Wird der LNB getauscht, bleibt die Referenz erhalten, ohne die Gefahr, beim Auslöten was zu grillen. So ein TCXO kostet etwa 13€ , ohne Fracht. Da überlegt man es sich, wo der hin kommt. Bei Interesse poste ich einen handgezeichneten Schaltplan meiner externen Referenz. Alles ohne Gewähr von einem elektronischen Laien.

    Der Umbau eines PLL LNB der NICHT wobbelt und mit der SDR Console und SW-Driftkorrektur verwendet wird ist NICHT erforderlich ;)


    Dutzende wenn nicht Hunderte OMs verwenden diese Konfiguration inzwischen problemlos auf QO100.


    73s DB8TF

  • Um nochmal etwas von einem sehr frühen Post aufzugreifen: MegaSAT LNB


    Benutze selbst in einem Setup das MegaSAT Twin bzw. Quad Diavolo ( Diablo ) LNB. Beides sind PLL LNBs und haben in meinen Augen einen tollen Vorteil, wenn man auf externe Referenz "umbauen" möchte.


    Beim MegaSAT LNB sitzt der Quarz direkt mittig zwischen den F Buchsen (bei der Twin Variante). Dadurch ist es sehr leicht möglich, eine F Buchse zu kapern und für externe Speisung zu missbrauchen. F Buchse von der Platine getrennt, kleines C und 1,5cm Kabel zum Quarz, fertig ist die Huckepack Lösung fertig. Platine muss dazu nicht aus dem Gehäuse!


    Der LNB läuft dann entweder auf dem internen Quarz, oder wird ab einem externen Signal von -20dBm "überstimmt" und steht so gut Eure externe Referenz ist.

    Grüßchen

    Sandor