SWR POTY verbessern

  • OK Guys,

    thanks for your support. I think the problem could be solved by increasing the dimensions. I made a sample during the weekend and took a reflection measurement. Here is the result:






    The dimensions are here:



    The back-plane is the same as earlier. I did not change the spacing so it is still 3mm.

    A Little 'bending' is also required, but this can be done easily.

    I am happy to having found a solution. I think it is reproduceable and i would be happy to hear from you with your results.


    73, Herko, DK3HU

  • DK3HU Noch zur Erklärung: Das Patch wird eigentlich auf beiden Diagonalen angeregt. Die eine Diagonale ist durch die abgeschnittenen Ecken kürzer und daher auf der höheren Frequenz resonant, die 2. Diagonale ist tiefer in der Resonanz. Die Kunst (und das geht ohne Simulation kaum zu machen) ist nun den Einspeisepunkt und die beiden Resonanzen so zu legen, dass wir 50 Ohm Impedanz haben und gleichzeitig die beiden Resonanzen je +-45 Grad mit Phasenverschiebung hinbekommen. Dann sind die beiden Polarisationen nämlich um 90 Grad zueinander versetzt und wir bekommen zirkulare Polarisation. Mike G0MJW hat übrigens früher schon gesagt, dass der Buckel zwischen den beiden Resonanzen eigentlich nicht besser als -17 dB return loss wird (du hast -15dB). Das reicht aber auch völlig, weil nur noch 2% der Leistung reflektiert wird, das ist vollkommen in Ordnung und für keinen Verstärker ein Problem.

  • Hallo,

    bitte in meinen Beitrag Nummer 7 hier im Diskussionsfaden schauen. Die Dips kann/muss man abgleichen.
    Das geht mit dielektrischen Plättchen, zwischen Reflektor und Patch. Dabei verschieben sich die beiden Dips nach unten.
    D.h. die originalen Maße sind schon korrekt. Ein bißchen wie ein Puzzle, der NWT4K zusammen mit der Brücke vom Andreas,
    DL4JAL, (siehe letzten FA) gestattet die S11-Betrachtung. Die Einflüsse von Kabeln beachten.
    73
    Andreas

  • DH2VA ... Danke nochmal für die Erläuterung, ich denke vielen ist, wie mir auch, die Funktion von so einem Patch noch nicht klar nachvollziehbar.....

    Was sollte denn nun auf der Betriebsfrequenz liegen? Der Buckel mit möglichst niedrigem SWR, oder eine der beiden Resonanzen?

    Bei meinen beiden POTY ist immer die linke Resonanz auf der Betriebsfrequenz ... ?!?


  • Nur so als Erinnerung: ein VSWR von 1.5 entspricht einem Return Loss von 14dB, also werden 4% der Leistung reflektiert. Das ist für unsere QRP Anwendung (wenn man mal von DATV absieht) sehr unkritisch. DD4YR insofern ist für deine PA die Kurve vollkommen ok, evtl. ist die Zirkularität nicht ganz gegeben. Das lässt sich aber rein aus einem S11 Plot nicht ablesen.

    Randbemerkung: ich ziehe eigentlich Return loss dem VSWR vor. Mit Return Loss kann ich direkt was anfangen ('soviel Leistung kommt zurück'), mit VSWR nicht. Wenn wir das Beispiel von oben nehmen (14dB RL, also 4% zurück) bedeutet dies ja, dass 96% in den Strahler gehen. Wenn wir annehmen, dass wir keine Verluste haben haben wir somit 10*log(0.96) = -0.18dB weniger Signal als im optimalen Fall. Das ist von kaum jemandem in der Realität messbar. Evtl. gemessene Unterschiede sind da eher in der Nicht-Zirkulärität begründet die aber wie gesagt im S11 Plot nicht zu sehen sind.

  • Ja, danke für die vielen Kommentare.

    Ich bin jetzt froh, daß ich irgendwas Resonantes bei 2,4 GHz habe! Vorher waren die Resonanzen ca. 80 MHz zu hoch. Das bekommt man vlt. noch durch Einbringung von dielektrischem Material hin. Ich finde dies aber nicht elegant. Hab mal gelernt, daß dielektrisches Material Verluste mit sich bringt.

    Den Buckel kann ich leicht durch geringes Verbiegen auf die 2,4 GHz schieben.

    Sollte ich nochmal einen Patch bauen, werde ich die oben gezeigten Abmessungen verwenden, die im Übrigen proportional zum Bauvorschlag geändert wurden.


    ...bis bald mal auf dem Satelliten...



  • ... but they differ in at least 3 places from the recommended design. The reflector is not as recommended. The material is not as recommended and the plug is not as recommended. I don't know about the patch thickness, but that also has a little effect. All of these deviations are perfectly acceptable, but can change the resonance slightly. The most critical is the distance of 3 mm and it is very difficult to correct it over the entire area - but this is not necessary because you can adjust it.

    Hi,


    I’m wandering if I can paint the hole POTY with plastic paint to protect the material from the salt water of the Island’s weather.


    Or what is the proper protection for the POTY to be long survived near the sea?



    Thank you Michael for the innovative dosing.



    73s


    Alex Lesbos Island

  • sv8qg


    Hello Alex


    >I’m wandering if I can paint the hole POTY with plastic paint


    I have no experience with the Poty, however, when I tried to glue parts of a helical antenna to the isolator I used a two component plastic glue. That immediately changed the entire resonance of the antenna and I quicky had to remove the glue again.


    So I recommend to check the electrical parameters of the plastic paint first. You might use a sheet of plastic material and check, if it gets warm in the microwave oven. If not, paint it with the plastic paint you want to use. If that doesnt warm up it might be OK.



    Best 73


    Holger 'Geri', DK8KW

  • I don't see why not. I painted mine black to do the thermal testing. Only the coax got hot. The match hardly changed. This is just cheap car paint from a spray can. An alternative would be to make it out of gold, or perhaps cheaper gold plated copper. I think paint might be best.