Elektronik-Ingenieur/in (FH/Uni)für die deutsche Antarktisstation "Neumayer-Station III"

  • Ich bin gebeten worden folgende Stellenausschreibung weiter zu streuen...


    Wir suchen dringend einen Operator für DP0GVN als Teil der Überwinterungsmannschaft 2021/2022. ;-)


    Du bist Funkamateur und Elektronik-Ingenieur/in (FH/Uni) und suchst eine Herausforderung??

    Wie wäre es mit einer Überwinterung auf der deutschen Antarktisstation "Neumayer-Station II" von Februar 2021 bis Februar 2022 ??


    Neben Deinen beruflichen Aufgaben betreust Du auch 1 Jahr lang die Klubstation DP0GVN und kannst dort über QO-100 und Kurzwelle nach Lust&Laune funken...


    Bewirb Dich schnell hier:

    Elektronik-Ingenieur/in (FH/Uni)für die deutsche Antarktisstation "Neumayer-Station III"

    weitere Infos Stellen hier: https://www.laeisz.de/karriere/stellenangebote/


    Bitte die Stellenbeschreibung genau lesen, Bewerbungen schriftlich an die dort angegebene Adresse.

    Peter Gülzow | DB2OS | AMSAT-DL member since 1983 | JO42VG

  • Diesen Aufruf von Peter kann ich auch nur unterstreichen, aus zwei Gründen. Die Kandidatin oder der Kandidat welcher letztlich ausgewählt wird, hat die einmalige Chance für das späteres Berufsleben viel Wissen und Erfahrung zu sammeln. Die erste deutsche Antarktis-Station 1981/82 wurde nachrichtentechnisch nach dem Seefunk Standard ausgerüstet. Meine Firma, die DEBEG, hat für diese Ausrüstung den Gesamtauftrag erhalten. Der Funker auf dieser Station musste ein Seefunkpatent haben. Vor Antritt der Reise in die Antarktis wurde dieser Funkoffizier männlich oder weiblich bei uns im Haus sehr gründlich an allen Komponenten der Station geschult.

    Das wiederholte sich in jedem Jahr und mein Job war es die Ausbildung in der eingesetzten Satellitentechnik durchzuführen.

    Allerdings war das nicht immer jemand, welcher auch eine Funkamateur-Lizenz besaß. Gut kann ich mich aber an den sehr aktiven Lothar erinnern. Jetzt hoffen wir, als Gemeinschaft der Funkamateure, dass ein Kandidat gefunden wird welcher im Besitz der Amateurfunk Lizenz ist. Unter dem Link : Zum QO-100: NUR SO EINE IDEE

    habe ich am Anfang des Jahres 2019 Bilder und Text, passend zum Thema eingestellt.


    73 Joachim

  • DB9020

    so lautete in den 80er Jahren das Rufzeichen von Neumayer. DK2ZF war damals bei Norddeich Radio beschäftigt. Die Verbindung da runter lief immer in SSB auf 16/17 MHz Vollduplex, in den Nachmittagsstunden. Norddeich bei 17.3 MHz Neumayer bei 16,5 MHz.

    Die Signale waren immer sehr leise. Meistens mit schnellem Flatterfading, d.h. gespreizte F-Schicht-Übertragung. Das "entdeckte" seinerzeit DK2ZF mit DL3SK auf der OSCAR-6 10m-Bake. Wir beobachteten koordiniert um 40min lang ununterbrochen Telemetriedaten zu bekommen. Das 10m-Signal hörte sich zeitweise wie Aurora oder RS auf 10 GHz an.


    Die Beobachtungen wurden in den UKW-Berichten veröffentlicht und Dr. Röttger, DJ3KR, schickte mir daraufhin Material über die mir bis dato unbekannte "spread F2-communication" zur Verfügung.

    Im Nachhinein habe ich mich immer über die Ehefrauen gewundert, die bei Signalen knapp über der Grasnarbe ihren Ehemann kpl. verstanden haben. Andere beschwerten sich immer über das Rauschen. Ehefrau 1 konzentrierte sich auf das Nutzsignal, Ehefrau 2 auf das andere... Immer auf das Nutzsignal konzentrieren!


  • Heute am 07.02.2020 fand am Abend ein toller Kontakt zwischen dem Ortsverband E09 Ahrensburg/Großhansdorf und der deutschen Antarktis Station statt. Schüler stellten viele Fragen und die Crew der Georg von Neumayer Station beantwortete Fragen wie, woher bekommt ihr Trinkwasser,was passiert mit dem Müll, gibt es in der Antarktis Geocaches, ja das gibt es wirklich etc. Hat viel Spaß gemacht dabei zuzuhören. Auch eine Reporterin war zugegen und stellt ihren Beitrag am 08.02.2020 in den Lübecker Nachrichten Stormarn Teil vor.


    73 Joachim